Archiv für Juni 2013

Mittwoch Stammtisch und dann Sommerpause!

Bechstedt

So liebe Commonen und Commons-Interessierte, morgen findet noch einmal unser schöner Stammtisch statt! Wir treffen uns um 19Uhr im Kreativa in Mainz und freuen uns, wenn ihr dazustoßt!

Danach schicken wir den Stammtisch und uns selbst in die Sommerpause. Es wird eventuell eine Sonderveranstaltung zwischendurch geben, vielleicht sogar in Frankfurt, das steht aber noch nicht fest. Aber wenn, dann werdet ihr hier natürlich alle Infos dazu finden, also schaut zwischendurch mal hier rein! Weiter gehts dann voraussichtlich Ende September. Die Zwischenzeit wird sicherlich gefüllt sein mit einigen sehr spannenden, bereichernden Commonsprojekten und -ideen!

Den Start macht die Commons-Sommerschule, die am Samstag in die zweite Runde geht! Ich werde wieder dabei sein und hier bestimmt ein paar Impulse mit euch teilen. Ein anderes tolles Ding ist das selbstorganisierte, familienfreundliche Libertad Festival auf dem Gelände des Mietshäusersyndikatsprojekts Schloss Gersdorf bei Dresden. Wir waren schon dort und es ist wun-der-schön, also überlegt euch, ob ihr nicht vorbeischauen möchtet! Ein weiteres Reiseziel für mich wird vermutlich der Aktivhof Schlehdorf sein, über den in einer der letzten Oyas berichtet wurde. Und unterwegs wird man uns bestimmt auf einem Teilabschnitt der Tour de Natur finden :)

Ihr seht, es gibt viel zu sehen, zu lernen und zu teilen! Die Sommerpause wird alles andere als langweilig und Commons-los sein, und darauf freue ich mich schon! Vor allem freue ich mich aber dann auch darauf, dass wieder der Stammtisch stattfindet und auf den Austausch mit euch. Ich bin gespannt, was ihr von euren Reisen und Projekten erzählen werdet!
Bis morgen, bis dahin!

Filmtipp: Die Strategie der krummen Gurken

Letzten Sommer hatte ich die Gelegenheit, die Solidarische Landwirtschaft „Garten-Coop“ in Tunsel bei Freiburg besuchen zu können und zwei Tage lang mitzuhelfen. Ich bin heute noch beeindruckt von dem Projekt und der Tiefe, in der hier geplant wurde. So gibt es zum Beispiel in den Farben der Coop angesprühte Fahrräder, die an der Bahnstation Tunsel auf die aus Freiburg anreisenden Mitglieder warten. Diese können mit dem Zahlencode die Räder für den Weg zum Hof und zurück nutzen. Auch dass die Gemüsekisten in Freiburg mit Lastenrädern zu den Verteilpunkten gebracht werden, finde ich großartig. Und von den unglaublich leckeren Tomaten und Melonen will ich gar nicht erst anfangen ;) Natürlich entstehen auch Konflikte und Schwierigkeiten, was die Organisation der Kooperative und das Verhältnis von Hof, Mitgliedern und Anbauteam angeht, aber das ist eben das Drama der Commons – nicht die Tragödie.

Jedenfalls gibt es einen schönen Film über die GartenCoop. Ich hab ihn gerade angeschaut, das kann man hier tun. Auf der Seite kann er auch käuflich erworben werden.